Dr.Dr. Niki Pfeifer
Publications
Projects
Teaching
Workshops

Home

Teaching


Courses for PhD students and Postdocs

ICCL Summer School (September 2017)

Course: Reasoning under uncertainty at the ICCL Summer School "Bridging the Gap between Human and Automated Reasoning", September 18-29, 2017, Technical University Dresden (Germany).

Abstract
This course starts by a brief discussion of philosophical presuppositions of probabilistic models of the human mind. Then, I present recent formal and experimental results on human reasoning under uncertainty. In my approach, I model human inference within coherence-based probability logic, which is characterised by transmitting the uncertainty of the premises to the conclusion. This general framework allows for a unified approach to analyse diverse problems in the psychology of reasoning. Specifically, I will illustrate my approach by formal and experimental work on nonmonotonic reasoning, conditionals, categorical syllogisms, and argumentation. Finally, I will discuss how combining formal and experimental work gives rise to a new interdisciplinary research agenda, which sheds new light on the rationality of human reasoning.

Spring School on Inductive Logic (April 2015)

Course: Probability, Logic, and Cognition. April 20-21, 2015, University of Kent (UK).

This Spring School precedes the The Seventh Workshop on Combining Probability and Logic (progic 2015), April 22-24, 2015, University of Kent (UK).

Abstract
The topics of this course are located in the intersection of formal epistemology and the psychology of reasoning. The course provides an overview of key experimental findings on how people reason under uncertainty. After a brief history of the psychology of deductive reasoning, I will present the new paradigm psychology of reasoning. The new paradigm is characterized by the use of probabilistic rationality norms to investigate human inference.
Finally, I will discuss how combining the new paradigm psychology of reasoning and formal epistemology gives rise to a new interdisciplinary research agenda.

(UP)


Universität Regensburg

Sommersemester 2018

Proseminar: Spielen, Entscheiden und Handeln: Philosophische und psychologische Grundlagen

Kursbeschreibung
Welche Spielstrategien sind rational? Wodurch sind vernünftige Entscheidungen gekennzeichnet? Wodurch werden Handlungen beeinflusst? Fragen wie diese werden wir in diesem interdisziplinär ausgerichteten Seminar kritisch diskutieren. Wir werden uns mit grundlegenden spiel-, entscheidungs- und handlungstheoretischen Theorien und Problemen aus philosophischen und psychologischer Perpektiven kritisch auseinandersetzen.
In der Vorbesprechung werden mögliche Referatsthemen vorgestellt. Teilnehmende können entweder über eines der vorgeschlagenen Themen oder, nach Absprache, über ein selbstgewähltes Thema referieren. Auf individuelle – mit dem Themenkomplex „Spiel-Entscheidung-Handlung” in Zusammenhang stehende – Interessen der Teilnehmenden wird im Proseminar gerne eingegangen. Den Teilnehmenden wird die Möglichkeit geboten, ihre eigenen Kommunikations- und Vortragskompetenzen durch systematisches Feedback zu verbessern.
Ziel des Seminars ist es, gegenwärtige Debatten zum Themenkomplex „Spiel-Entscheidung-Handlung” an interdisziplinären Schnittstellen zwischen Philosophie, Psychologie und Wirtschaftswissenschaft kennenzulernen und kritisch diskutieren zu können. Dadurch werden auch Einblicke in interdisziplinäre Forschung, Probleme aber auch Chancen, gegeben. Durch Referate und Diskussionen werden neben fäycherübergreifenden Kommunkationskompetenzen auch Meinungsbildungs- und Argumentationskompetenzen entwickelt und trainiert.

Weitere Details: Vorlesungsverzeichnis und Elearning Plattform GRIPS

Wintersemester 2017

Proseminar: Sprache: Philosophische und psychologische Grundlagen

Kursbeschreibung
Was ist Sprache? Was sind Semantik, Syntax und Pragmatik? Wie werden Konditionale (Wenn-Dann Aussagen) und Quantoren (alle, einige, die meisten) interpretiert? Worin unterscheiden sich philosophische Untersuchungen von Sprache zu psycholinguistischen Untersuchungen? Wie können experimentelle Pragmatik oder experimentelle Sprachphilosophie zum Verständnis von Sprache beitragen? Wie erlernen wir Sprache? Fragen wie diese werden wir in diesem interdisziplinär ausgerichteten Seminar kritisch diskutieren. Wir werden uns mit grundlegenden philosophischen, kognitionswissenschaftlichen und psychologischen Theorien von Sprache und Kommunikation sowie mit ausgewählten sprachphilosophischen Problemen kritisch auseinandersetzen.
In der Vorbesprechung werden mögliche Referatsthemen vorgestellt. Studierende können entweder über eines der vorgeschlagenen Themen oder, nach Absprache, über ein selbstgewähltes Thema referieren. Auf individuelle – mit Sprache in Zusammenhang stehende – Interessen der Teilnehmenden wird im Proseminar gerne eingegangen. Sie werden die Möglichkeit erhalten, ihre eigenen Kommunikations- und Vortragskompetenzen durch systematisches Feedback zu verbessern.
Ziel des Seminars ist es, gegenwärtige Debatten zum Thema „Sprache” an interdisziplinären Schnittstellen zwischen Philosophie, Psychologie und Kognitionswissenschaft kennenzulernen und kritisch diskutieren zu können. Dadurch werden auch Einblicke in interdisziplinäre Forschung, deren Probleme und Chancen, gegeben.

Weitere Details: Vorlesungsverzeichnis und Elearning Plattform GRIPS

Sommersemester 2017

Proseminar: Rhetorik: Philosophische und psychologische Grundlagen

Kursbeschreibung
Was ist Rhetorik? Was ist gute Argumentation? Wie können Argumente bewertet werden? Was sind und wie wirken Fehlschlüsse? Welche Positionen haben klassische Philosophen wie Platon und Aristoteles in Hinblick auf das Verhältnis von Rhetorik und Philosophie eingenommen? Welche psychologische Faktoren beeinflussen Reden und deren Rezeption? Fragen wie diese werden wir in diesem interdisziplinär ausgerichteten Seminar präzisieren und kritisch diskutieren. Insbesondere werden wir grundlegende philosophische und psychologische Theorien der Rhetorik, Argumentation und Kommunikation kennenlernen und uns mit diesen kritisch auseinandersetzen. Weiters diskutieren wir Rhetorik und Argumentation aus erkenntnisorientierter (epistemischer) und überzeugungs- bzw. überredungsorientierter (persuasiver) Sicht.
In der Vorbesprechung werden mögliche Referatsthemen vorgestellt. Studierende können entweder über eines der vorgeschlagenen Themen oder über ein selbstgewähltes Thema referieren. Auf individuelle - mit Rhetorik und Argumentation in Zusammenhang stehende - Interessen der Teilnehmenden wird im Proseminar gerne eingegangen.
Ziel des Seminars ist es, gegenwärtige Debatten zum Thema „Rhetorik und Argumentation” an interdisziplinären Schnittstellen zwischen Philosophie, Psychologie und Kognitionswissenschaft kennenzulernen und kritisch diskutieren zu können. Dadurch werden auch Einblicke in interdisziplinäre Forschung, deren Probleme und Chancen, gegeben.

Weitere Details: Vorlesungsverzeichnis und Elearning Plattform GRIPS

Wintersemester 2016/2017

Proseminar: Rationalität: Philosophische und psychologische Grundlagen

Kursbeschreibung
Welche Handlungen sind vernünftig, welche unvernünftig? Wodurch unterscheiden sich rationale Entscheidungen von irrationalen? Sind überhaupt alle Gedanken entweder vernünftig oder unvernünftig? Ist der Mensch ein rationales Wesen? Fragen wie diese werden wir in diesem interdisziplinär ausgerichteten Seminar präzisieren und kritisch diskutieren. Insbesondere werden wir grundlegende philosophische und psychologische Rationalitäts-Theorien kennen lernen und uns mit Antwortvorschlägen auf die grundlegende Frage „Was ist Rationalität?” kritisch auseinandersetzen. Auf individuelle mit Rationalität in Zusammenhang stehende Interessen der Teilnehmenden wird im Proseminar gerne eingegangen.
Ziel des Seminars ist es, gegenwärtigen Rationalitäts-Debatten an der Schnittstelle zwischen Philosophie, Kognitionswissenschaft und Psychologie kennen zu lernen und kritisch diskutieren zu können. Weiters wird ein Einblick in die interdisziplinäre Forschung gegeben und es wird die Relevanz psychologischer Forschung für philosophische Probleme erörtert.

Weitere Details: Vorlesungsverzeichnis und Elearning Plattform GRIPS

Sommersemester 2016

Proseminar: Die Philosophie des Wiener Kreises und die Anfänge der modernen Psychologie

Kursbeschreibung
Der Wiener Kreis begründete mit dem logischen Empirismus eine der wichtigsten Strömungen der Gegenwartsphilosophie. In diesem Seminar werden wir philosophische Positionen der Mitglieder des Wiener Kreises (Schlick, Carnap, Neurath, etc.) kennen lernen und deren Bedeutung für das wissenschaftliche Denken, insbesondere für die Entwicklung der Denkpsychologie (u.a. der Gestalttheorie), kritisch diskutieren. Hier werden wir nicht nur historische Diskussionen nachvollziehen, sondern diese auch aus heutigen philosophischen und psychologischen Perspektiven beleuchten und kontextualisieren.

Weitere Details: Vorlesungsverzeichnis und Elearning Plattform GRIPS

Wintersemester 2015/2016

Proseminar: Philosophie der Psychologie

Kursbeschreibung
In diesem interdisziplinär ausgerichteten Seminar diskutieren wir ausgewählte philosophische Fragen und Grundlagenprobleme der Psychologie aus wissenschaftstheoretischer Perspektive. Unter anderem werden wir folgende Fragen stellen und Lösungsansätze kritisch diskutieren: Wie ist das Verhältnis Philosophie/Psychologie und wie soll es sein? Was ist ein psychologisches Experiment? Welche erkenntnistheoretischen Fragen stellen sich in der Hirnforschung? Inwiefern können empirische Ergebnisse und kognitive Modelle dazu beitragen, Probleme der Philosophie des Geistes zu lösen? Ist der Mensch ein rationales Wesen? Welche ethischen Fragen stellen sich in der psychologischen Forschung? Was sind kognitive Repräsentationen?
Ziel des Seminars ist es, gegenwärtigen Debatten der Philosophie der Psychologie folgen und diese kritisch diskutieren zu können.

Weitere Details: Vorlesungsverzeichnis und Elearning Plattform GRIPS

Sommersemester 2015

Proseminar: Erkenntnistheorie und Kognition

Kursbeschreibung
In diesem interdisziplinären Seminar werden ausgewählte Themen des schlussfolgernden Denkens diskutiert, die an der Schnittstelle zwischen Philosophie und Psychologie liegen. Die Themen umfassen: Schließen unter Unsicherheit, Konditionale („Wenn-dann”-Aussagen), Kausalität und Rationalität. Ein besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, wie Schlüsse idealerweise gezogen werden sollen und wie Menschen tatsächlich mit unsicherem Wissen umgehen. Darüber hinaus wird die Möglichkeit geboten, selbst ein psychologisches Experiment zu einem philosophischen Denkproblem zu planen, durchzuführen und im Seminar über die Ergebnisse zu berichten.
Ziel des Seminars ist, gegenwärtigen Debatten der Erkenntnistheorie und Psychologie des schlussfolgernden Denkens kritisch folgen zu können. Weiters wird ein Einblick in die interdisziplinäre Forschung gegeben und es wird die Relevanz psychologischer Forschung für philosophische Probleme kritisch diskutiert.

Weitere Details: Vorlesungsverzeichnis und Elearning Plattform GRIPS

(UP)


Universität Salzburg

Sommersemester 2010

Seminar: Denken und Vorhersage
Seminar für Diplomandinnen und Diplomanden

Wintersemester 2009/10

Grundkurs: Neurokognition
Seminar für Diplomandinnen und Diplomanden

Sommersemester 2009

Seminar: Denken
Seminar für Diplomandinnen und Diplomanden

Wintersemester 2008/09

Grundkurs: Neurokognition
Seminar für Diplomandinnen und Diplomanden

Sommersemester 2008

Übungen zu Statistik II
Seminar für Diplomandinnen und Diplomanden

Wintersemester 2007/08

Empirisches Seminar: Allgemeine Psychologie

Sommersemester 2007

Grundkurs: Allgemeine Psychologie
Empirisches Seminar: Allgemeine Psychologie

Wintersemester 2006/07

Grundkurs: Einführung in die Testtheorie und Testkonstruktion
Empirisches Seminar: Allgemeine Psychologie

Sommersemester 2006

Grundkurs: Allgemeine Psychologie (Gruppe 6, Mi 08:30-10:00, HS 424)
Empirisches Seminar: Allgemeine Psychologie (Gruppe 2, Di 10:00-12:00, HS 426)

Wintersemester 2005/06

Grundkurs: Einführung in die Testtheorie und Testkonstruktion (Gruppen C-H)

Sommersemester 2005

Grundkurs: Allgemeine Psychologie (Gruppe D)
Grundkurs: Statistik 1 (Gruppen B-C)

Wintersemester 2004/05

Empirisches Seminar: Allgemeine Psychologie (Gruppe 3)

Sommersemester 2004

Grundkurs: Allgemeine Psychologie (Gruppe D)
Grundkurs: Statistik 1 (Gruppen I-J)

Wintersemester 2003/04

Empirisches Seminar: Allgemeine Psychologie (Gruppe 1)

(Up)


Abgeschlossene Diplomarbeiten (completed master's thesis)

Abgeschlossene Arbeiten:
  • Kratzer, L. (2010). Investigating human reasoning about paradoxical arguments in a probabilistic framework. Masters Thesis. Department of Psychology, University of Salzburg.
  • Dollak, F. (2010). The influence of syntactical and representational categories on conditional reasoning. Masters Thesis. Department of Psychology, University of Salzburg.
  • Dieterle, A. (2008). Human non-monotonic reasoning: Transitivity and generalized quantifiers. Masters Thesis. Department of Psychology, University of Salzburg.

(UP)


Word processing using LaTeX

LaTeX without installation: Online LaTeX Editor ShareLaTeX Install LaTeX: Mini-Installationsanleitung (in German)


The APA journal manuscript form

For typesetting manuscripts according to the Publication Manual of the American Psychological Association I recommend the apa.cls file (created by Athanassios Protopapas). It requires the apacite package of Erik Meijer.

My BibTeX file

BibTeX and is a database for references. The file must end by ".bib". LaTeX calls the references you quote in your paper. See BibTeX Hompepage.

Download my *.bib file here (Version: 06. 06. 2006). To use it rename ".txt" to ".bib".

Typesetting logic using LaTeX

Typesetting Begriffschrift

For typesetting logical formulas in the style of Freges Begriffschrift Josh Parsons designed the begriff.sty package.

Typesetting Euler or Venn diagrams

A LaTeX template for typesetting Euler or Venn diagrams can be found here. Example.

(Up)


Data analysis using R and BUGS

R

R is a language and environment for statistical computing and graphics. It was developed by The R Development Core Team and is available at www.r-project.org. An introduction to R for psychologists can be found here.
ESS (Emacs Speaks Statistics) allows for running R in the GNU Emacs editor.

WinBUGS and BUGSclassic

BUGS (Bayesian Inference Using Gibbs Sampling) is a language for Bayesian statistical computing. The programs were developed by D. Spiegelhalter, A. Thomas, N. Best & W. Gilks.


(Up)


Useful links: reasoning under (un)certainty

Theory Homepage
ACT-R Theory (Anderson, J. R. et al) http://act-r.psy.cmu.edu/tutorials/
Mental Model Theory (Johnson-Laird, P. N. & Byrne, R. et al) http://www.tcd.ie/Psychology/Ruth_Byrne/mental_models/
The ABC Group Adaptive Behavior and Cognition (Gigerenzer, G. et al) http://www.mpib-berlin.mpg.de/en/forschung/abc/index.htm
Center for Evolutionary Psychology (Tooby, J. et al) http://www.psych.ucsb.edu/research/cep/
Cognitive Science Society http://www.cognitivesciencesociety.org/
CogPrints (Cognitive Sciences Eprint Archive; An archive for papers in any area of the study of cognition) http://cogprints.ecs.soton.ac.uk/
Check Coherence (Capotorti, A., Vantaggi, B., et al) Software to check the coherence and compute extension of partial probability assessments (unconditional, conditional, precise and/or lower-upper) http://www.dipmat.unipg.it/~upkd/paid/software.html
Logik Software (Gottschall, C.) Beweisprüfer, Theorembeweiser, Logik-Tutorials, etc. http://logik.phl.univie.ac.at/~chris/formular.html


(Up)





(Home)